Finde uns auf Facebook

Die Silvesternacht 2013 war für die FF EPPD einmal mehr ereignisreich. In der Zeit von 18:00 h bis 06:00 h mussten wir zu 9 Einsätzen ausrücken. Im Vorjahr waren es ebenfalls 9 Einsätze im gleichen Zeitraum. Das Einsatzgeschehen konzentrierte sich neben 2 Feuern und 2 automatischen Brandmeldereinläufen auf 5 Kleinfeuer. Die FF EPPD war mit dem LF 20-TH an der FuRW 11 (Innenstadt) eingemeldet. 

alt

Der TZ EPPD in Form von GKW und GWR waren am FWH im Rahmen der Rufbereitschaft mit entsprechend weiterem Personal für etwaige TH-Lagen oder Dachhautöffnungen bei Bränden von Hause aus einsatzbereit. Kurz vor Mitternacht begann für uns die eigentliche Haupteinsatzphase, die sich abschnittsweise mit längerer Pause bis um ca. 04:15 Uhr morgens fortsetzte. Dienstende war für uns gegen 07:00 h. Viele dieser Einsätze erreichten uns als Folgeinsatz über Funk. Insbesondere die 4 festbesetzten wacheigenen RTW, die der FuRW Innenstadt die Nacht über zur Verfügung standen, fuhren ab ca. 00:00 h bis ca. 06:00 h in der Neujahrsnacht im Sekunden- bis Minutentakt zu ihren Einsätzen. Anhand der Einsatzzahlen war es für die FF EPPD eine normal frequentierte Silvesternacht. Der GKW und GWR3 wurden in der Silvesternacht nicht alarmiert.

Insbesondere sind nachfolgende Einsätze zu erwähnen:

31.12.12

23:54 h, FEU Erdmannstraße, Feuer auf Balkon im 3.OG einer Stichstraße. Bei Eintreffen der 11 HLG und EPPD1 war Flammenschlag und Rauchentwicklung vom Balkon sichtbar. Das Feuer konnte im Außenangriff unter schweren Atemschutz mit 1 KLL bekämpft werden. Der Sicherungstrupp war mit Atemschutznotfallset in Bereitstellung.

01.01.13


04:13 h, FEU Lilienstraße / Kurze Mühren. Es sollten 2 Müllcontainer am Gebäude brennen. Bei Eintreffen der 11 HLG und EPPD1 brannten insgesamt 5x 1100 l-Müllcontainer und größere Mengen an Kartonagen auf der Straße in unmittelbarer Gebäudenähe im Vollbrand.
Durch 11 HLF und EPPD1 wurden je 1 S-Rohr zur Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz vorgenommen. Die Hausfassade wurde anfangs durch eine Riegelstellung mit 1 S-Rohr geschützt.
Die Nachlöscharbeiten unter Hinzunahme von Dunghaken dauerten ca. 30min an.

Für unser leibliches Wohl hatte die diensthabende 1. Wachabteilung gesorgt. Es stand den ganzen Abend über ein leckeres Chili con Carne, Tapas, Torten, Berliner, sowie zahlreiche Getränke zur Verfügung. An dieser Stelle gilt der Dank an den Koch und an die Kräfte, die mit der Versorgung beschäftigt waren! Wir bedanken uns bei den Kollegen von F111 für die gute Zusammenarbeit.

Links:

Hamburg.de

Abendblatt.de

Hamburger Morgenpost


Video:

Youtube


altalt
 

Titel-Banner mit freundlicher Genehmigung von Rüdiger Gärtner