Finde uns auf Facebook

In den Mittagstunden am Donnerstag des 05.12.13 erreichte Sturmtief „Xaver“ die Hansestadt Hamburg. Die Windspitzen erreichten in schweren Sturmböen Windgeschwindigkeiten um 110km/h (11 Bft.). Gegen 14:45 Uhr wurde durch die Leitstelle der Feuerwehr Hamburg der Betriebszustand Ausnahme ausgerufen. Der Technische Zug der FF Eppendorf musste in der Folge an den Tagen 05.12. und 06.12.13 zu insgesamt 10 wetterbedingten Einsätzen ausrücken.

alt

Ab dem Nachmittag des 05.12.13 und Freitag in der Tageszeit waren alle drei Fahrzeuge der Wehr mit massiver Personalstärke besetzt und konnten permanent eingesetzt werden. Schwerpunkt der Einsätze stellten umgestürzte Bäume bzw. am 06.12.13 Wassermassen nach der schweren Sturmflut, dar. Es wurden durch unsere Fachkräfte 2 Fachberatungen durchgeführt und spezielles technisches Gerät wie leistungsstarke Tauchpumpen, 3,2t-Greifzug mit Umlenkrolle oder Stahlseile mit 50m Seillänge bzw. Seilwinden eingesetzt.

Es wurden nachfolgende besondere Einsätze abgearbeitet:

05.12.13:
Am Nachmittag um gegen 15:20 Uhr drohte in der Straße Specksaalredder im Stadtteil Duvenstedt drohte eine ca. 30m hohe Tanne auf ein Nachbarhaus zu fallen. Eine Aufstellmöglichkeit für DLK/ TMF war nicht gegeben. Der Baum wurde nach Entscheidung von ZF24 aufgrund bevorstehender Orkanböen gefällt. Dieser war zuvor durch die FF Duvenstedt zur Entscheidungshilfe nachgefordert worden. Zusammen mit der anwesenden FF Duvenstedt wurde der Baum mittels 50m Greifzugseil über eine 4tlg.-Steckleiter zunächst angeschlagen und danach komplett gefällt. Die Gefahr wurde beseitigt. Die Maßnahmen vor Ort dauerten ca. 1,5 Std.

06.12.13:
Gegen kurz nach 02:00 Uhr wurde die FF EPPD mit dem Technischen Zug mit Seilwinden und Anschlagmitteln angefordert und in die Straße Rathenaustraße im Stadtteil Alsterdorf alarmiert. Die anwesende FF Alsterdorf benötige Seilwindenhilfe und eine weitere Kettensäge. Eine ca. 25m hohe Tanne war in eine zweite Tanne gefallen und drohte auf den Gehweg zu stürzen. Mit Hilfe der 8t-Seilwinde des GWR3 konnte der Baum angeschlagen werden und mittels Kettensäge zersägt werden. Die Gefahr konnte behoben werden. Die Maßnahmen vor Ort dauerten ca. 1,5 Std. Gegen kurz nach 04:00 Uhr war die FF EPPD wieder einsatzbereit.

Die Nachtruhe währte nicht lange. Gegen 05:42 Uhr wurde der gesamte TZ der FF EPPD in die Straße Große Elbstraße in den Stadtteil St. Pauli alarmiert. Die bereits anwesende FF Nienstedten hatte leistungsstarke Tauchpumpen nachgefordert. Im Erdgeschoss eines Hauseinganges und eines Möbellagers gegenüber des Hamburger Fischmarktes stand das Wasser aufgrund der aufgelaufenen schweren Sturmflut bei ca. 1,2m Höhe in dem Gebäude. Eine Zuwegung war anfangs lediglich über die Gebäuderückseite möglich, da die Große Elbstraße massiv überflutet war. Es standen ca. 350.000 l Wasser im Objekt. Die FF Nienstedten hatte bereits eine Tauchpumpe im Einsatz. Der TZ EPPD brachte sukzessive bis zu 2 weitere Tauchpumpen für den Lenzbetrieb in den Einsatz. Aufgrund der großen Wassermengen und der Tatsache, daß ein Elektroschaltschrank in akuter Gefahr wurde ebenfalls die Fa. Vattenfall zur Stromlosschaltung angefordert. Der massive Einsatz von Tauchpumpen zeigte schnell Wirkung. Der Wasserstand begann zu sinken. Das Schadwasser wurde durch Schlauchmaterial über eine Förderstrecke von ca. 60m ins Freie geleitet. Die eigentlichen Lenzarbeiten dauerten aufgrund der hohen Rüstzeit ca. 1,5 Std. Später wurde nach dem Ablaufen der Flut parallel die defekte Flutschutztür von außen geöffnet. Somit konnte auch das Restwasser ablaufen. Die Einsatzstelle wurde durch den GKW mittels zweier Stative im Innen-und Außenbereich ausgeleuchtet. Abschließend wurde die defekte Flutschutztür durch F geöffnet. Für die angekündigte 2. und 3. Sturmflut wurden 30 Sandsäcke von TuUW32 angefordert. Die Einsatzstelle nahm längere Zeit in Anspruch. Erst gegen kurz nach 09:00 Uhr wurde der TZ zu einem Folgeeinsatz alarmiert.
Am Vormittag wurde der gesamte TZ EPPD dann in die Speicherstadt alarmiert. Hier stand der Großkeller eines sechsgeschossigen Speicherblocks auf einer Grundfläche von ca. 30x25m insgesamt ca. 2m hoch unter Wasser. Nach intensiver Erkundung wurde ein massiver Lenzeinsatz mittels mehrerer leistungsstarker Tauchpumpen eingeleitet. Es standen ca. 1.500.000 l Wasser im Objekt. Der TZ EPPD brachte sukzessive bis zu 4 Tauchpumpen für den Lenzbetrieb in den Einsatz. Aufgrund der großen Wassermengen und der Tatsache, daß ein hoher Sachwert an Orientteppichen in Gefahr waren wurde durch FF EPPD die Hausverwaltung der HALA mit einem Verantwortlichen angefordert. Der massive Einsatz von Tauchpumpen zeigte Wirkung. Der Wasserstand begann zu sinken. Das nicht kontaminierte Schadwasser wurde durch Schlauchmaterial über eine Förderstrecke von ca. 60m ins Freie geleitet. Später wurde zudem eine vorhandene Flutklappe geöffnet. Die eigentlichen Lenzarbeiten dauerten knapp 3,5 Std.. Abschließend wurde durch F eine Restmenge an Wasser aus Gründen des hydrostatischen Drucks und der angekündigten 2. Sturmflut im Objekt belassen.

Nach einigen Stunden der Ruhe wurde der Technische Zug Eppendorf am späten Freitagabend nochmal mit Spezialgerät in den Stadtteil Volksdorf in die Straße Allhornsteig nachgefordert. Nachdem am Nachmittag bereits eine FF und ein Bereichsführer vor Ort und keine weiteren Maßnahmen durchführen konnten, forderte der anwesende Zugführer 24 aufgrund erneuten Hilfeersuchens des Betroffenen die FF Eppendorf für eine entsprechende Beratung und Baumsicherung mit Greifzügen und 50m-Stahlseil nach. Es drohten zwei ineinander liegende ca. 18m hohe Birken mit einem Stammdurchmesser von je ca. 40cm auf Gebäude zu fallen. Der Wurzelteller lag bereits frei. Der Stamm bei einem Baum war über eine Länge von ca. 70cm gespalten. Eine Aufstellfläche für DLK/TMF war mangels Zuwegung nicht gegeben. Die Sicherungsmaßnahmen und Fällarbeiten waren nach ca. 2 Std. abgeschlossen. Die Gefahr wurde beseitigt.


Bilder:

alt
alt
alt
alt
alt
alt
alt
alt
alt
alt
alt
alt
alt

Links:

TVR-News
Abendblatt.de
Bild.de
Hamburger Morgenpost
Spiegel.de
Heute.de
Norddeutscher Rundfunk

Videos:

Youtube Link 1
Youtube Link 2
Youtube Link 3
Youtube Link 4

 

Titel-Banner mit freundlicher Genehmigung von Rüdiger Gärtner