Finde uns auf Facebook

In den späten Nachmittagsstunden am Dienstag des 05.05.2015 erreichte Sturmtief „Zoran“ als kurzes aber heftiges Extremwetterereignis die Hansestadt Hamburg. Neben lokalem Starkregen mit bis zu 30 l/m² erreichten die Windspitzen in schweren Sturmböen Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h (>10 Bft.). Der Technische Zug der FF Eppendorf wurde in der Folge aufgrund der speziellen technischen Ausstattung der FF TH samt entsprechendem fachlichem Know-How mehrfach für Baumfäll- und Sicherungsmaßnahmen mit ihrem speziellen technischen Gerät und Fachkräften zur Beratung in verschiedene Stadtteile nachgefordert. Die Einsatzstellen wurden als gesamter Zug oder in Teileinheiten abgearbeitet. Insgesamt fielen 13 Einsätze an.

alt alt
Bilder mit freundlicher Genehmigung der Presse
 
Während das Löschfahrzeug zunächst diverse Einsätze mit potentiellen Wasserschäden im Innenstadtbereich beschickte, musste der GKW in den Stadtteil Eppendorf ausrücken. Dort war ein ca. 23 m hoher Baum über Gehweg und Fahrbahn sowie auf 2 PKWs gefallen. Die Sägemaßnahmen dauerten über 2,5 Stunden an. Wenig später wurde der GWR3 auf Anforderung der FF Winterhude und im weiteren Verlauf auch das Löschfahrzeug Eppendorf 1 in den Stadtteil Barmbek-Süd alarmiert. Dort war ein Stamm einer  ca. 25 m hohen vierstämmigen Pappel auf ein Gebäude gestürzt, ein 2. Stamm drohte zu fallen. Die Säge- und Sicherungsmaßnahmen dauerten über 2,5 Std. an. Am Abend gab es erneut Alarm für den GKW, diesmal ging es nach Wandsbek-Gartenstadt. Ein Baum war im Hauptstamm unterhalb der Baumgabel gerissen und die Krone drohte auseinander zu brechen. Hier galt es die bereits vor Ort befindlichen Einsatzkräfte der FF Spadenland mit fachlichem Know-How und entsprechendem Einsatzgerät zu unterstützen. Schlussendlich konnte der Baum mittels einer Kronensicherung gesichert werden. Die Einsatzstelle wurde nach Begutachtung zusammen mit dem BERF Wandsbek nach ca. 1,5 Std. an den Eigentümer mit der Auflage zur Abarbeitung durch eine Fremdfirma übergeben. Der wohl zeitintensivste Einsatz des Tages sollte jedoch als Letzter folgen. Im Rahmen des Einsatzes war der gesamte TZ Eppendorf samt LIMA eingesetzt. Im Stadtteil Farmsen war ein ca. 20 m langer Ahorn kompliziert in eine Kastanie und auf ein 4-geschossiges Wohnhaus gefallen. Die Kastanie war gerissen, beide Bäume massiv unter Spannung. Hier galt es erneut die bereits vor Ort befindlichen Einsatzkräfte von BF Barmbek und FF Eidelstedt sowie BERF Walddörfer mit fachlichem Know-How und entsprechendem Einsatzgerät zusammen mit dem ebenfalls nachgeforderten Kran der Technik- u. Umweltwache zu unterstützen. Zudem wurde die EST großflächig mit dem LIMA blendfrei ausgeleuchtet um beste Arbeitsmöglichkeiten für den Kran zu schaffen. Der TZ war etwas über 4,5 Std. bereits weit nach Mitternacht wieder im FWH einsatzbereit. Einen Tag später, am Mittwoch, den 06.05.2015 kamen dann noch zwei weitere Einsätze hinzu. Am Nachmittag wurde der TZ Eppendorf aufgrund einer Anforderung einer leistungsstarken Seilwinde in den Stadtteil Rahlstedt alarmiert. Der gesamte Wurzelteller eines Baumes war massiv mit Wasser unterspült. Die ca. 20 m hohe Pappel wurde mittels Seilwinde umgezogen. Ein weiterer Baum musste aufgrund des Fällbereiches gefällt werden. Der TZ war nach knapp 3,5 wieder am FWH einsatzbereit um die Geräte und Sägen wieder einsatzklar zu machen. Doch die Ruhe sollte nicht lange andauern. Kurz nach unserem Eintreffen wurde der gesamte TZ samt LIMA aufgrund einer Anforderung in den Stadtteil Meiendorf alarmiert. Zwei Blautannen mit Gesamthöhen von ca. 15 m waren in Schräglage und drohten auf Einzelhäuser und Carports zu fallen. Erneut konnten wir die bereits vor Ort befindlichen Einsatzkräfte von der BF Wandsbek, BF Billstedt und der FF Oldenfelde mit fachlichem Know-How und entsprechendem Einsatzgerät unterstützen. Beide Wurzelteller lagen hier frei. Nach intensiver Erkundung wurde die EST großräumig abgesperrt und die beiden Tannen zeitintensiv segmentiert über 25 DL abgetragen. Die Gefahr wurde beseitigt. Der Zugführer 21 forderte Warmversorgung für die anwesenden Einsatzkräfte an. Der gesamte TZ war nach  4,5 Std. gegen 1 Uhr früh wieder am FWH einsatzbereit. Auch am Donnerstag, den 07.05.2015 musste der Technische Zug Eppendorf am frühen Nachmittag erneut zum Sturmeinsatz in den Stadtteil Barmbek-Süd ausrücken. Hier war ein doppelstämmiger ca. 20 m hoher Baum in ca. 5 m Höhe gespalten. Im Verlauf des Einsatzes traf eine Baumfachfirma, welche bereits vor Eintreffen der FW durch die Hausverwaltung angefordert war, ein. Die Einsatzstelle wurde an diese übergeben. Nachdem bereits ab dem Nachmittag eine angespannte Einsatzlage herrschte, wurden wir erst ab dem frühen Abend erneut für Ausleuchtung alarmiert, konnten den Einsatz jedoch abbrechen. Insgesamt waren die ehrenamtlichen Helfer der FF Eppendorf an den ausgewählten Tagen mit Unterbrechungen, insbesondere auch werktags während der regulären Arbeitszeit, personalstark mit ihren Einsatzkräften knapp 20 Std. und allen 3 Einsatzfahrzeugen zur Hilfeleistung für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt im Einsatz.
 
alt alt
Bilder mit freundlicher Genehmigung der Presse

Nähere Informationen gibt es unter der Rubrik Einsätze
 
Links:
 
 
 
 
 
 

Titel-Banner mit freundlicher Genehmigung von Rüdiger Gärtner